Schulhaus im Weihnachtsglanz

Pünktlich zum 1. Advent verwandelt sich das Schulhaus im bzi Interlaken in eine Winter-Weihnachtslandschaft. Für diese wunderschöne Dekoration ist das Zentrum Mittengraben Interlaken (zemi) mit seinen Bewohnerinnen und Bewohnern bereits zum zweiten Mal zuständig. Seit vielen Jahren gehört diese Tradition in die Schulagenda und wird alternierend von sozialen Institutionen gebastelt, hergestellt und dann dekoriert.


Viele fleissige und emsige Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung aus dem zemi arbeiten mit ihrem Betreuerteam fast ein ganzes Jahr an der Dekoration für unsere Schulstandorte Interlaken und Unterseen. «Nach Weihnachten ist vor Weihnachten», meint Daniel Müller, Mitarbeiter im Atelier mit einem Schmunzeln. Bereits im Februar wurde mit der diesjährigen Festdekoration gestartet. Ideen wurden gesammelt, Umsetzungspläne geschmiedet und erste Handgriffe im kreativen Bereich ausgeführt. «Für einige Bewohner war der Beginn vom Weihnachtsdekorationsfeeling ein wenig verwirrend, da das Weihnachtsfest ja vorüber war und man sich offenen Herzens auf den Frühling und deren mitgebrachten wärmeren Tage freute», führt Daniel Müller weiter aus. Die Erklärung, dass es sich wieder um den Auftrag vom bzi handelt, half, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner das Projekt tatkräftig anpackten. Ausgerüstet mit Glimmerspray, Watte, Lichterketten und Farbe, Sperrholz, Tacker und Stichsäge erschuf das zemi Schritt für Schritt durchs ganze Jahr hindurch die einmalige Winter-Weihnachtslandschaft für das bzi. «Das grosse Highlight steht noch aus. Alle Beteiligten wurden vom bzi auf ein «Dankeschön-Zvieri» eingeladen und können das Endergebnis nach all der Arbeit erstmals selbst bestaunen», freut sich Daniel Müller.


Ein Männlein steht im Walde

Verschmitzt schaut ein kleiner Wichtel mit dunkelrotem, spitzem Hut hinter dem mit Schnee, alias die oben erwähnte Watte, bedeckten Baum hervor. Fast so als ob er und seine Kollegen genau beobachten würden, wer ins Schulhaus kommt oder ist es einfach eine wichtelmässige Begrüssung? Der Winterzauberwald ist dezent in ein bläuliches Licht getaucht und fällt jedem sofort auf, der eintritt. Hat man den Wald beim Eingang durchquert, fällt der Blick automatisch auf die riesengrosse Tanne im Foyer. Unser ehemaliger Fachlehrer bei den Forstwarten, Norbert Hildebrand, liefert den Weihnachtsbaum jedes Jahr aus dem Wald der Gemeinde Oberried. «Dieses Mal haben wir uns für eine 7 Meter hohe Rottanne entschieden, welche nahe am Wanderweg zum Blasenhubel stand», erklärt der gelernte Förster. Mit tatkräftiger Unterstützung des Hausdienstes und einem praktischen Gerüst, wurde der imponierende Nadelbaum in die Höhe gezogen und gesichert.


Weihnachtsbaumschmuck mit viel Fantasie

Was sucht ein roter Stöckelschuh im bzi? Er hängt ganz relaxt mit anderen, extra in rot lackierten, Schuhen als kreativer Schmuck am Tannenbaum. Es muss nicht immer klassisch sein, nach diesem Motto wurden liebevolle Eigenkreationen, exzentrische Weihnachtskugeln, wobei rund nicht die exakte Bezeichnung ist, mit Lametta beklebte CD’s und vieles mehr am Weihnachtsbaum platziert. «Uns war es wiederum wichtig, das ganze zemi für das diesjährige Weihnachtsprojekt vom bzi zu gewinnen. Die heilpädagogische Schule (HPS) durfte ihre ganze eigene Fantasie walten lassen, um diesen prächtigen Baum zu schmücken. Ob gross oder klein, die Schüler und Schülerinnen kreierten mit voller Begeisterung, und nach ganz eigenen Vorstellungen, echte Unikate», erzählt Daniel Müller.


Leuchten aller Art

Die Lernenden am bzi freuen sich über die festlichen Lichter und so manche Augen leuchten beim Anblick der gemütlichen Sitzecke mit LED-Lagerfeuer. Kein Wunder hat sich diese zu einem echten Magneten entwickelt und viele der jungen angehenden Fachleute sitzen in der Pause gemütlich mit anderen auf den rustikalen Juttesacksitzbänken. «Als ich am Montag zur Schule gekommen bin, war ich positiv überrascht von der coolen Deko. Ich wusste nicht, dass es im bzi so etwas gibt. So macht zur Schule gehen definitiv mehr Spass und ist motivierend», sagt Hana Gazibara und setzt sich wieder zu ihrer Schulkollegin Fabienne Künzi. Diese findet, dass die vielen «herzigen» Details sie in Weihnachtsstimmung bringen. Beide sind in ihrer Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau EFZ im 1. Lehrjahr.


Wo das Glück an Weihnachten zu finden ist

Das kann wohl nicht abschliessend beantwortet werden, aber was ganz sicher ist, ein gutes bisschen von diesem Glück ist in unserer wunderschönen Weihnachtsdekoration zu finden. Dafür bedanken wir uns herzlich bei allen Beteiligten und erfreuen uns an dieser wertvollen Arbeit des zemi bis zu den kommenden Weihnachtsferien.