Herzhafter Unterricht - nichts für schwache Nerven

Die Berufslehre Fachfrau/Fachmann Gesundheit, kurz FaGe, ist eine Generalistenausbildung im Gesundheitswesen. Im Zentrum der Arbeit von Fachleuten der Gesundheit stehen Menschen. Sie betreuen und pflegen diese zum Teil gemeinsam mit ihren Angehörigen und mit Personen aus anderen Berufsbereichen und unterschiedlichen Kulturen. Da sieht kein Tag aus wie der andere. Das Arbeitsgebiet umfasst pflegerische Aufgaben sowie hauswirtschaftliche und administrative Tätigkeiten. Sie arbeiten in Spitälern und Kliniken, Alters-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Rehabilitationszentren oder in der Spitex.

Am bzi, Standort Unterseen, werden zwei Berufe im Gesundheitswesen ausgebildet. 6 Klassen Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA mit 61 Lernenden und 28 Klassen Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ mit 546 Lernenden. Eine wichtige und stetig wachsende Berufsgruppe an unserer Berufsfachschule.


Ein Teil der Ausbildung ist der Fachunterricht, der neben dem Fach Pflege und Hauswirtschaft auch das Fach Anatomie beinhaltet. Hier lernen die jungen Menschen, wie der Körper aufgebaut ist, wie seine Organe funktionieren und sie erhalten auch einen Überblick über die Entstehung, Symptome und Behandlung der häufigsten Krankheiten.


Auf vielseitigen Wunsch der Lernenden in der Klasse FaGe 2021h im 1. Lehrjahr wurde im Anatomieunterricht ein Schweineherz seziert.


In einem Bildablauf mit Beschrieb zeigen die künftigen Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit einen eindrücklichen Ablauf dieser Anatomiestunde - ein Unterricht der anderen Art und sicher nichts für Zartbesaitete.


Bild 1. Lernende sezieren ein Herz und erforschen mit Kopf, Hand und Herz, was in vorangegangenen Unterrichtseinheiten in Anatomie und Physiologie theoretisch erarbeitet wurde. Wie das Bild zeigt, sind sie mit viel Engagement und Konzentration bei der Sache.


Bild 2. Das vorher erarbeitete Übersichtsplakat zum Herzkreislauf ist eine große Hilfe zur Orientierung am Herzen während des Sezierens.

Bild 3. Das Herz wird vermessen.


Bild 4. Querschnitt durch das Herz. Ersichtlich sind die Herzklappen, verschiedene Gefässe, Vorhöfe, Herzkammern, der Herzmuskel mit unterschiedlicher Dicke auf der linken bzw. rechten Herzseite.

Bild 5. Die Segelklappen werden mit der Pinzette identifiziert und die Stabilität getestet.


Bild 6. Segelklappen sind wirklich stabil…eindrücklich wie zäh das sehnige Material ist.


Was sagen unsere FaGe-Lernenden zu diesem herzhaften Anatomieunterricht?


«Ich fand es so spannend, dass man so viele Dinge am Herzen direkt sieht, z.B. die Herzscheidewand, die Vorhöfe, die Herzkammern, die Aorta. Auch hätte ich mir das Herz viel kleiner und leichter vorgestellt. Es war eine gute Übung, das Gelernte aus dem Unterricht in echt zu sehen und zu berühren.»

Naya aus Heimberg, Lernende FaGe im 1. Lehrjahr


«Das Sezieren des Herzens war sehr spannend und abwechslungsreich! Am meisten verblüfft haben mich die Segelklappen, man konnte sie sehr gut sehen und erkennen, das hätte ich nicht erwartet

Jennifer aus Hilterfingen, Lernende FaGe im 1. Lehrjahr


«Für mich war dieses Experiment sehr hilfreich. Im Unterricht konnte ich mir nicht ganz vorstellen wo das Blut rein und raus geht und als ich ein echtes Herz sehen durfte, wurde es mir klar. Das Lernen war danach viel einfacher, da ich das Gelernte mit dem echten Herz verbinden konnte.»

Jamila aus Thun, Lernende FaGe im 1. Lehrjahr


«Das Sezieren eines Schweineherzen vermittelt, ergänzend zu den digitalen Möglichkeiten, einen bleibenden Eindruck. Indem Organstrukturen ertastet werden und am Organ gerochen wird, werden mehrere Sinne angesprochen und Gefühle ausgelöst», so das Fazit der Lehrperson.

Andrea Neuhaus, Fachlehrperson Gesundheitsberufe am bzi in Unterseen