Coop oder Migros?

Vor kurzem ist ein Portrait von unserem Detailhandels-Lernenden im 1. Lehrjahr in der Coop Zeitung erschienen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, Alessandro Fortunato ein paar Fragen zu seiner Ausbildung als Detailhandelsassistent EBA im Coop Interlaken Ost zu stellen.


1. Hier kommt die obligate "bist du ein Coop oder Migros Kind Frage". Hand aufs Herz, waren Sie schon vorher ein Coop-Kind?

Auf jeden Fall. Meine Mutter arbeitet ebenfalls bei Coop – deshalb war Coop bei uns schon immer Thema.


2. Sie durften bereits in vielen Abteilungen im Coop Interlaken Ost mithelfen, welche hat Ihnen bisher am besten gefallen?

Ich habe bisher alle Abteilungen sehr spannend gefunden. Am besten gefällt mir jedoch nach wie vor die Arbeit im Früchte- und Gemüserayon. Dort war ich ganz zu Beginn meiner Grundbildung. Das Besondere ist die Vielfalt und die vielen Farben begeistern mich immer wieder.


3. Sie haben keine Vergleichswerte, aber wie ist es eine Detailhandelsausbildung in einem so speziellen Jahr wie 2020 zu beginnen?

Gerade die spezielle Situation zeigt mir, dass ich einen super Arbeitsplatz habe –egal was ist, ich kann arbeiten. Es ist klar, am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, den ganzen Tag eine Maske zu tragen und den Abstand zu den Kunden auch beim Beraten einzuhalten. Aber ich fühle mich sehr wohl und habe definitiv meinen Traumjob gefunden.


4. Nach sechs Monaten Lehrzeit gibt es die erste Standortbestimmung; sind Sie zufrieden mit Ihrem Zeugnis?

Ja, ich bin zufrieden. Es ist zwar nicht immer einfach, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bringen – da ist gutes Zeitmanagement wichtig. Doch mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es läuft gut.


Alessandro Fortunato in seinem Element. Foto von Anja Zurbrügg.


5. Gehen Sie gerne in die Berufsfachschule?

Ja, mir gefällt die Schule und der Austausch mit meinen Schulkollegen.


6. Welches Fach oder Fächer finden Sie spannend?

Mir gefallen eigentlich alle Fächer und ich finde die meisten sehr interessant.


7. Gibt es eines, dass sie nicht so toll finden?

Mathematik mag ich etwas weniger.


8. Wenn es die Wahl zwischen Fern- oder Präsenzunterricht geben würde, was würden Sie wählen und warum?

Ich bevorzuge den Präsenzunterricht. Wir sind eine kleine Klasse und so profitieren wir voneinander. Das gefällt mir sehr gut.


9. Wenn Sie am bzi etwas verändern könnten, was wäre das?

Ich fände es super, wenn wir auch im zweiten Lehrjahr Informatik hätten.


10. Wo sehen Sie sich in etwa zehn Jahren?

Nach dem Abschluss meiner Grundbildung würde ich mich gerne noch weiterentwickeln. Es wäre natürlich schön, wenn ich in zehn Jahren einen Coop-Laden führen würde.


Wir danken Alessandro für das Interview und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und Spass bei seiner Ausbildung.

Bildungszentrum Interlaken bzi - obere Bönigstrasse 21 - CH-3800 Interlaken - mailbox@bzi.ch - 033 508 48 48 - www.bzi.ch