Danny & Sandy «flashen» auch nach über 40 Jahren

Mein Name ist Fabienne Künzi, ich bin 19 Jahre alt und mache eine Ausbildung bei Sunrise als Detailhandelsfachfrau EFZ. Ich habe die Möglichkeit erhalten ein Bericht über die letzte Aufenthaltswoche zu schreiben im Rahmen des Austauschprogrammes MOVEbzi in London und deren Erlebnisse.


Die letzte Woche in London hat regnerisch begonnen und somit war es ein typischer Montag, eine bedrückende Laune, doch wie man so schön sagt, am Ende wird alles gut. Die restlichen Tage der Woche verbrachten wir wie die beiden vorherigen Wochen, am Morgen in der Schule und jeder von uns ging am Nachmittag in den Betrieb für das Teilzeitpraktikum – as usual.

Doch was wir sonst noch in unserer Freizeit erlebt haben, das war nicht typisch. Noemi, Tiziana, Lia und ich, beschlossen am Donnerstagabend ein Musical zu besuchen somit habe ich für alle Tickets im Dominion Theater gebucht, um die Abendvorstellung von «Grease» zu schauen.


Wir alle waren sehr gespannt und konnten es kaum erwarten dieses Musical zu schauen. Bevor es begann, hatte ich die Idee mit einem Strassenmusiker zu singen, und hatte sogar den Mut ihn anzusprechen. Ich konnte anschliessend mit ihm ein Lied singen und dies vor vielen Zuschauern. Dies war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde und mich gestärkt hat.


Zurück zu Grease; das Stück hat uns alle «geflasht»! Von der Schauspielerei (Danny & Sandy), bis zur Musik und dem Gesang war einfach alles ein perfekter Abschluss für uns Mädels. Die letzten Tage vergingen so schnell, dass wir alle schon angefangen haben zu packen und nicht wussten, wo wir die ganzen Sachen – und Shoppingerrungenschaften hin packen sollen. Doch am Ende ging es irgendwie doch noch. Wir konnten gemeinsam mit dem bz einen Transfer organisieren, der uns zum Flughafen fahren sollte, damit wir nicht den öffentlichen Verkehr nutzen müssen.


Der Abreisetag. Wir haben um 8.30 Uhr ein (Taxi) erhalten, war zwar zu eng für 6 Personen, doch wir waren dankbar, dass wir nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren mussten. Allgemein hatten wir keine Probleme bei der Rückreise und landeten pünktlich in der Schweiz. Wir waren froh wieder zuhause zu sein, damit wir auch mal die Ruhe geniessen können und nicht immer alles im Kopf auf Englisch übersetzen müssen. Das ist auf Dauer zwar lehrreich aber auch anstrengend. Byebye London.



Fabienne Künzi, Lernende Detailhandelsfachfrau EFZ, Ausbildungsbetrieb Sunrise AG