Füür u Flamme

Am 12. und 13. September 2020 finden in Weggis die Schweizermeisterschaften «SwissSkills» im Restaurantservice statt. Mit dabei ist auch Priscilla Maytner, die nun als eine von 8 Finalistinnen/Finalisten an diesem prestigeträchtigen Wettbewerb um den Schweizermeister-Titel kämpft.


Übung macht den Meister

Hierfür müsste Priscilla fleissig trainieren, um sich mit den Besten messen zu können. «Eigentlich wollten wir im Betrieb üben; durch das sehr gut laufende Sommerferiengeschäft hatten wir im Salzano sehr viele Gäste und immer so viel zu tun, dass für das praktische Lernen leider keine Zeit mehr blieb», so die junge SwissSkills Finalistin. Sie fügt aber sogleich an, dass jeder Restaurantbetrieb froh sein kann, wenn er durch die Corona bedingte Abwesenheit der Touristen aus dem Ausland, sein Tagesgeschäft mit Schweizer Gästen decken kann.

Das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden

Robert Gmür, dem Berufsverantwortlichen der Restaurantberufe im bzi, hatte dann die zündende Idee, dass Priscilla Maytner im Fachunterricht das dritte Lehrjahr der Restaurantfachleute EFZ in den Arbeiten vor dem Gast schulen könnte. «So kann sie die verschiedenen Techniken üben, durch das Vorzeigen Gelerntes reflektieren und repetieren und mehr Praxis im Bereich präsentieren und sprechen vor einer Gruppe zu erhalten», begründet Robert Gmür seinen Entscheid, die gelernte Fachfrau für vier Schultage einzusetzen. Zugleich profitiert ebenfalls die Klasse und kann so einen praxisnahen, kompetenz- und handlungsorientierten Unterricht erleben und üben.


Im bzi Schulrestaurant wird gezündelt

Es wurde tranchiert, filetiert, portioniert und auch flambiert. Es ging heiss zu und her am Montag, dem 31.8.2020, in der Schulküche vom bzi. Zuerst lernten die sieben Lernenden wie man eine Orange perfekt filetiert, Ananas in schöne Würfel schneidet und danach ging es an die hohe Kunst des Flambierens. Wo es bei uns noch «Handy verboten» hiess, heisst es hier: Zückt euer Mobile; es wurde fleissig gefilmt und geknipst, für die Lerndokumentation wo jeder Arbeitsschritt einzeln festgehalten und beschrieben wird. Gebannt schauten sieben Augenpaare auf den kontrollierten «Minibrand», ausgelöst durch einen hochprozentigen Cognac und parfümiert durch einen Orangenlikör namens Cointreau. Mit geübten Griffen und schon fast leicht von der Hand, zauberte Priscilla wohlgeformte Crèpes Suzette auf den Tisch und während sie dieses weltbekannte Dessert produzierte, erzählte sie auch gleich noch die Geschichte der Entstehung dazu. So soll ein Lernender im Frankreich des frühen 18. Jahrhunderts aus Versehen den Likör in Brand gesteckt haben. t voilà, die «flambierte Suzette» war geboren und stand von nun an auf der Dessertkarte.

Weiterbildungsangebot im Gastrobereich

Arbeiten am Tisch des Gastes gehört zu der Meisterklasse des Serviceberufes und weckt die Bewunderung der Gäste. Deshalb bietet das bzi jedes Jahr attraktive Freifachkurse an. Dieses Jahr werden die «SpecialSkills»-Kurse ergänzt mit den Themen Sommelier (Wein) und Tee. Es ist geplant, dass nächstes Jahr auch Barista- und Barkurse das Angebot ergänzen. Informationen unter:

https://www.bzi.ch/weiterbildung/Freifachkurse/Gastronomie/1063/961



Bildungszentrum Interlaken bzi - obere Bönigstrasse 21 - CH-3800 Interlaken - mailbox@bzi.ch - 033 508 48 48 - www.bzi.ch